Dubai Firmengründung, VAE, Vereinigte arabische Emirate, Nahost
   

 Firmengründung Dubai/VAE- Nahost

Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

Index Kontakt Über uns    
spacespace
 
 
 
 
English language
Startseite
Über uns
Feedback
Allgemeines
Firmengründung
Existenzgründer
Freihandelszonen
Steuern
Steuern Privatperson
Kapital -VC
Dubai Wirtschaft
Immobilienfonds
Presse
Emirate News
Einreise
Dubai Adressen
Dubai Jobs
Dubai Website
The Palm
Dubai Bilder
Dubai Projekte
Dubai Lage
Dubai aktuell
Emirates direkt
Reiseinfos

 

  Dubai Firmengründung- Firmengründung VAE:  Besteuerung der natürlichen Person

Sofern eine natürliche Person in den VAE der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegt, wird diese nicht besteuert:

  • Mindestens 183 Tage im Jahr in den VAE anwesend, notwendigerweise nicht an einem Stück

  • Wohnung oder Immobilie auf eigenen Namen, zur Untermiete ist möglich, sofern alleiniges Nutzungsrecht

  • Persönlicher oder beruflicher Interessensschwerpunkt

Auf der anderen Seite darf z.B. Deutschland kein Besteuerungsrecht mehr innehaben. So hat Deutschland bereits ein Besteuerungsrecht bei Beibehalt einer ständig nutzungsbereiten Wohnung.

Anrechnungsmethode nach neuem DBA

Das alte VAE-Abkommen, wie die meisten alten deutschen Abkommen, folgte noch der Freistellungsmethode. D.h. wenn den VAE das Besteuerungsrecht nach Art.14 zugewiesen war, so war der deutsche Steuerpflichtige in Deutschland von der Besteuerung freigestellt, obwohl in den VAE keine Steuer erhoben wurde.

 In dem neuen VAE-Abkommen wird grundsätzlich die Anrechnungsmethode angewendet. Soweit wiederum nach Art. 14 den VAE das Besteuerungsrecht für unselbständige Tätigkeit zugewiesen ist, ist die natürliche Person, die in Deutschland noch einen Wohnsitz oder ständigen Aufenthalt hat, mit den Einkünften aus unselbständiger Tätigkeit gleichwohl in Deutschland steuerpflichtig. Allerdings kann eine in den VAE erhobene Steuer auf diese Einkünfte (if any) auf die deutsche Steuer angerechnet werden (Art. 22)
 
Damit ist zwar das Ziel des Doppelbesteuerungsabkommens, eine doppelte Besteuerung zu vermeiden erreicht.  Im Ergebnis aber werden die deutschen Steuerpflichtigen, die einer unselbständigen Tätigkeit in den VAE nachgehen, ebenso wie Arbeitnehmer in Deutschland einmal, und zwar in Deutschland, besteuert, soweit sie noch einen Wohnsitz unterhalten oder dort ihren ständigen Aufenthalt haben.

 Dieses Ergebnis ist auch besonders gravierend  für deutsche Steuerpflichtige, die sich für Montagen in den VAE aufhalten. Für sie war in der abkommenslosen Zeit der Auslandstätigkeitserlass (ATE) mit der Folge der Steuerfreistellung anwendbar. Da der ATE nur bei Staaten ohne DBA anwendbar ist, ist eine Freistellung künftig nicht mehr möglich.

Den vollständigen Text des DBA finden Sie hier..

 

 



 

 

 

 

 

 
 
spacespace
 

 

Partnerseiten:

http://www.firma-ausland.de

Firmengründung Limited - Offshore Company formation-  Steueroasen, Steuern Ausland - Firmengründung Zypern - Offshore Firmengründung

Lowtax Net International: Steuerplanung- Steueroasen